Motto: Kopf anschalten, dann bearbeiten

 



Über mich

Ich bin mit Pferden gross geworden und habe mit Ihnen sehr viel erlebt. Ich bin mit Ihnen durch dick und dünn gegangen. Sie gehören zur Familie und ich könnte den Speicher von dieser Website allein an Fotos von und mit Ihnen zum Platzen bringen. Trotzdem habe ich mich zuerst für eine Lehre als Polymechanikerin entschieden. Erst letztes Jahr ist mir wirklich bewusst geworden, dass ich mit Pferden arbeiten möchte. Nach einigen Überlegungen bin ich auf die Hufpflege gestossen. Ich habe hierfür erstmals einen Kurs für Hufpflege bzw. Hufheilpraktik belegt und siehe da, es hat mir gefallen. Damals habe ich noch nicht viel über diesen Twist zwischen Hufpfleger, Hufheilpraktiker, Huforthopäden, Huftechnikern und Hufschmieden gewusst und es wäre mir trotzdem egal gewesen. 

Mittlerweile bin ich der Überzeugung das jedes Pferd individuell behandelt und auch betrachten und auch bearbeitet werden muss. Deshalb auch das Motto: Kopf anschalten, dann bearbeiten. Es gibt keine Patentlösungen in der Hufbearbeitung. Die Überlegung sollte immer sein, was kann ich dem Pferd gutes tun.

beruflicher Werdegang

Unser Team 

Mein Hund ist mir ein treuer Freund und hat mich in der ganzen Ausbildung begleitet. Wenn mein Hund (ein Golden Retriever) nicht kommen darf, sagen Sie mir doch bitte Bescheid.